zurück zur Bildergalerie

TFR - Märchenwandertag am 06.09.2008

Das Organisations-Märchen-Komitee hatte die Idee, als Märchengestalten aufzutreten und die Kinder raten zu lassen, welche Märchen jeweils dargestellt werden. Natürlich durften die Eltern helfen. So erschienen zum Treffpunkt "Der gestiefelte Kater" , "Das tapfere Schneiderlein" und "Schneewittchen". Letztere hatte für alle Kinder Zwergenmützen mitgebracht, so dass das Zwergengestaltungsproblem garnicht erst auf kam.

Pünktlich 13.30 Uhr starteten wir ab Nusshecke. Überraschungen lauerten auf der gesamten Wegstrecke, die ca. 5 km zu laufen war. Holzbeen erkennt Rotkäppchen und alle freuen sich

An der Pferdekoppel trafen wir auf "Rotkäppchen", die gemeinsam mit Neele auf die Travelings wartete. Sie hatte einen großen Korb mit Kuchen und Wein dabei, für...Ja, für wen???

Rotkäppchen und die Zwerge

Wir liefen zügig weiter, denn an der Friedenseiche in Udenhausen mußte ganz allein und fleißig unser "Aschenputtel" ihre Linsen und Erbsen aus der Asche lesen. Unsere Zwerge konnten sie erlösen.

hier werden Erbsen und Linsen getennt ....... Aschenputtel freut sich über die Helfer

Sie hörten sich artig ihre Geschichte an und dafür zeigte Aschenputtel den Kindern auch den tollen Hasel-Wunderbaum.

..

Nach dem Ausspruch "Bäumchen rüttel dich ...wirf Gold und Silber über mich..." waren die Kinder ganz heiß darauf, dass goldene Kleid zu finden und erst recht zu wissen, was wohl in dem großen Rucksack drinn war ... (Aschenputtel, erzähl mal.....) Aschenputtel

Unser tapferes Schneiderlein muss die Fliegenbinde richten, denn sieben (Fliegen) auf einen Streich sollten schon zu sehen sein.

das tapfere Schneiderlein ordnet sich neu

Hier gibt es nun auch etwas für unsere Männer, Frauen und Kinder, denn nach 1 1/2 km kommt wohl schon der große Durst auf. Aschenputtel holte aus der "Küche" (Bollerwagen) die "kühlen" Getränke und als die sich noch als Alster entpuppten, war das Geheule groß. Am Ende waren alle zufrieden....

Jung Hyun - gestiefelter Kater - Sabine im Hintergrund und Christina

Auch unser Tapferes Schneiderlein weiß eine Geschichte und die erzählt sie den wissbegierigen Kindern an der nächsten Rast - eine Bank und ein Baum am Spechtenbeck.

Der Wind weht uns kräftig um die Ohren, angenehm ist etwas anderes, aber da wir auf die Kinder warten mußten, hielten wir durch. Getränke hatten wir ja dabei....

Wildes, Martini und Holzbeen
Voxi und deutsche Eich könnten auch ein Märchen spielen
...ich wandre ja so gerne ....Bomber, Manu, Otte, Becks, Schotte
Rotkäppchen mit Luisa, Neele und Pau
Wandergruppe Ina, Martina und Birgit und Marie wird gefahren

Schneller kamen wir unserem Ziel näher. Der Kaffee beim Hufschmied in Mariendorf war schon angesetzt und die Wirtin Frau Frömming wartete bereits auf uns. Es gab lecker Dinkelapfelkuchen und noch andere Sorten (hab ich vergessen)

das tapfere Schneiderlein und Schneewittchen

 

Petra aus Prag mit Sabine und Eckenspucker

Voxi, Luigi und Manu
die vier Muskeltiere...Otte, Jagger, Holzbeen und deutsche Eiche

Schneewittchen und Rotkäppchen

Schneewittchen, auch als Schneeflittchen verschriehen, und Rotkäppchen gönnen sich etwas Ruhe. Während die Eine ruhig ihren Dinkelkuchen isst, sammet sich Rotkäppchen. Kurz darauf ist sie mit allen Kindern auf dem Spielplatz verschwunden und erzählt ihnen die Geschichte vom Wolf und der Großmutter und so weiter....

Noch ein Stückchen haben wir vor uns. Weil es bergauf geht und die Müdigkeit aufkommt, ist unserem Präsidente etwas ganz tolles eingefallen.... er läßt sich mitsammt Bollerwagen zum Sportpatz Mariendorf fahren...clever Kerlchen....
Not macht erfinderich

Hier ist der 1. Teil von mein Bericht zu Ende....ich habe keine Foto´s mehr!

Diese hier abgebildeten sind von unserem Schlauchliesl gesponsert wurden. Solltet Ihr noch Bilder haben, könnte vielleicht noch ein 2. Teil daraus werden. --->

Siehe da, es gibt noch welche....

Zu sagen wäre noch, dass uns der SV 1980 Mariendorf seinen Aufenthalts/Feierraum zur Verfügung stellte und wir Würstel zum Grillen mit Brötchen und Salaten zum Speisen hatten. Ja und Getränke gab es eh wieder reichlich und viel zu viel....

oben